Rad Rebellen Herbsttour 2009

Wie auch im letzten Herbst luden auch dieses Jahr die Rad Rebellen zur Herbsttour in die Eifel ein. Nach den tollen Touren in der Vergangenheit konnte ich auch dieses Mal nicht widerstehen und machte mich daher am Sonntag mit Rad, Klamotten für jede Wetterlage und Equipment auf den Weg.

Auf halben Wege stoppte ich bei einem Kollegen und nach Verladung meines Bikes in sein Auto ging es dann zu zweit weiter in Richtung Eifel, genauer gesagt nach Bad Münstereifel. Schon knapp eine Stunde vor dem offiziellen Start der Tour waren die Mountainbiker die am stärksten vertretene Spezies vor der Sportwelt Schäfer.

Nach der Aufteilung der knapp 50 Mountainbiker auf drei Gruppen ging es dann zusammen mit 7 Guides um kurz nach 12 Uhr endlich los. Schon auf den ersten 10 Kilometern ging es richtig zur Sache und die Hauptfahrrichtung könnte grob mit den Worten “nach oben” umschrieben werden. Nachdem dann aber etwa 300 Höhenmeter überbrückt waren lockte bei Kilometer 17 schon der Verpflegungsstand mit diversen Leckereien und war so für den ein oder anderen Ansporn genug um die Steigung am Anfang der Tour zu schaffen.

2009-10-12-Radrebellen.gpx

Nach einer ausgedehnten Stärkung, die auch zu einem kleineren Plausch und den ein oder anderen Technikdiskussionen einlud, trennte sich die 35km-Runde von der 45km-Runde, welche noch einen kleinen Abstecher in Richtung Kirchsahr machte.

Die Strecke selber war zwar durch Waldarbeiten und den ein oder anderen Regenfall in den vorangegangen Tagen teilweise etwas aufgeweicht, der Spaß kam aber dennoch nicht zu kurz – schließlich gab es am Ziel auch einen Hochdruckreiniger um das Mountainbike wieder transportfähig zu machen.

Mountainbike vor der notwenigen Reinigung

Alles in allem eine gelungene Tour, die man ausgerüstet mit einem GPS auch problemlos noch einmal nachfahren kann. Am Ziel der Tour wartete dann eine wohlverdiente Dusche und Pasta auf die hungrigen Biker und der schon erwähnte Hochdruckreiniger auf ihren mehr oder weniger verschlammten fahrbaren Untersatz. Einige Impressionen zur Tour findet man im Blog Mountainbiking Weilerswist.

Auch an dieser Stelle von mir noch einmal ein dickes Dankeschön an das Team der Rad Rebellen!

Kommentare